Mittelschule Auerbach
Mittelschule Auerbach

"Doppelsehen" mit der ADAC-Rauschbrille

Damit hatten viele Schüler nicht gerechnet: Schon mit 0,3 Promille Alkohol im Blut treten erste Bewusstseinsstörungen auf. Der ADAC Nordbayern machte dies mit einem Sicherheitstraining zum Thema „Alkohol, Drogen und Medikamente“ in der Mittelschule erlebbar.

 

 

Die hohe Unfallbeteiligung junger Fahrer ist ein Problem, das nicht nur in Deutschland, sondern in allen Industrienationen der Welt festzustellen ist. Auch wenn Fahrten unter Einfluss von berauschenden Mitteln nicht die häufigste Unfallursache darstellen, so lässt sich eine erhebliche Schwere bei den Unfallfolgen beobachten - der Anteil an Toten und Schwerverletzten ist hier wesentlich höher. Um den anhaltend positiven Trend der Unfallstatistik zu unterstützen, ist es wichtig, möglichst früh für den Umgang mit Alkohol, illegalen Drogen und Medikamenten zu sensibilisieren. 

Der ADAC Nordbayern unterstützt die Schulen im Rahmen der Verkehrserziehung und bietet ab der 7. Jahrgangsstufe dieses Verkehrssicherheitsprogramm in allen Schularten an. Von unserer Mittelschule beteiligten sich insgesamt drei Klassen, die jeweils zwei Unterrichtsstunden von den Moderatoren des ADAC informiert und sensibilisiert wurden. Die Klassen 8a, 7a und 7M fanden sich mit ihren Klassenleitern Patrick Legien, Franziska Havelberg und Stefan Lautner je 90 Stunden im Musiksaal ein, wo ein Parcours mit Pylonen und einer Linie zum Balancieren aufgebaut war.

Der ADAC setzt bei diesem Workshop Rauschbrillen ein, die Ausfallerscheinungen und Koordinationsprobleme bei verschiedenen Promillewerten erlebbar machen. Die Schüler spürten dabei hautnah das so genannte „Doppelsehen“ und die verminderte Wahrnehmung von Geschwindigkeiten und Entfernungen. Für die Schüler war es schwierig, auf der am Fußboden aufgeklebten Linie zu balancieren. Auch die Pylonen blieben nicht am richtigen Platz stehen. Ebenso schwierig war das Aufheben kleiner Münzen.

Neben den persönlichen Erfahrungen wurden auch das Gefahrenpotential, das erhebliche Unfallrisiko und die gesundheitlichen Auswirkungen durch den Konsum von Betäubungsmitteln vermittelt. Interessant waren für die Jugendlichen die Informationen über mögliche Folgen für die Erlangung der Fahrerlaubnis und die Konsequenzen von Alkoholfahrten während des „Führerscheins auf Probe“. Ziel des ADAC-Programms ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol, Drogen und Medikamenten. Das Angebot war daher ein wichtiger Beitrag nicht nur für die Verkehrserziehung, sondern auch für die Stärkung des Bewusstseins für die eigene Gesundheit. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Mittelschule Auerbach - Neuhauser Straße 1 - 91275 Auerbach - Fon 09643 782 - Fax 09643 8530 - Email: verwaltung@mittelschule-auerbach.de

Hier finden Sie uns

Mittelschule Auerbach
Neuhauser Str. 1
91275 Auerbach

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 9643/782 +49 9643/782

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.